Irgendwie ist krank sein doch immer etwas, was man gerade jetzt gar nicht brauchen kann. Oder hast Du Dich schon einmal bei dem Gedanken ertappt: „Oh wunderbar. Endlich. Du, Grippe, kommst genau richtig“?

Unter „normalen“ Umständen legt man sich „einfach“ ins Bett, versorgt sich selbst mit der nötigen Ruhe und zeigt Verständnis dafür, dass die Krankheit jetzt da ist. Verständnis, weil uns unser Körper damit irgendwas sagen will. Das ist meine Überzeugung. Er will uns zeigen, dass es so nicht weitergeht. Dass wir mal in uns gehen müssen, mal einen Gang zurückschalten sollten.

So erging es mir in der letzten Woche. Mein Körper hat nicht nur nach Ruhe gerufen, er hat förmlich danach geschrien. Da wollen Themen angesehen werden, die ich in gesunden Zeiten nicht mal mit dem Allerwertesten angesehen hätte.

Keine Zeit, keine Zeit… und plötzlich…hast Du Zeit.

Was da ist, ist ja eh schon da. Also kannst du auch hinsehen, was die Krankheit von Dir will. Jedenfalls unter „normalen“ Umständen.

Für uns Eltern, die ein Kind betreuen, das noch recht viel Aufmerksamkeit seitens der Bezugspersonen benötigt, ist es zugegebenermaßen etwas schwerer, genau hinzusehen. Doch sollten wir wirklich versuchen zu ergründen, wogegen wir anbellen, wovon wir die Schnauze voll haben oder was wir nicht schlucken können.

Vielleicht gibt es die Möglichkeit, dass wir uns Hilfe holen. Omas, Opas, Tanten, Onkel oder der berühmte Clan, von dem immer alle sprechen, der jedoch in der Umsetzung gar nicht so leicht zu finden ist.

Mütter melden sich eben nicht mal eben krank. Oder hast Du morgens schon mal die Kinderzimmertür geöffnet und Deinem Kind ein verschnupftes „Schatz, ich melde mich für heute krank. Schau mal, was Du in der Küche noch so zu Essen findest“ zugeflüstert? 😉

Zurück zum Clan: Wen in der Nachbarschaft kennst Du, der auch Kinder hat? Sie müssen ja nicht im Alter Deines Kindes / Deiner Kinder sein – Altersübergreifend ist eh noch besser! Kannst Du Dir vorstellen, Dich mit dieser Person zu vernetzen? Euch gegenseitig zu helfen im Haushalt, beim Essen kochen oder einfach, um mal eben in Ruhe duschen zu können, während die andere Mutter den Junior bespaßt? Und eben im Notfall füreinander da zu sein. Dieser Clan kann ja x-beliebig groß sein. Doch mindestens eine Gleichgesinnte solltest Du schon auftreiben. 😉

Für den Fall, dass Du, aus welchen Gründen auch immer, (mal) niemanden hast, die Vorstellung aufzustehen aber annähernd undenkbar ist, habe ich eine kleine Liste an Entertainment-Ideen für Dich zusammengestellt. Einige davon habe ich selbst bekommen. Herzlichen Dank an dieser Stelle. Ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich sie hier weitergebe. 🙂

  • Kuscheln
  • Büchermarathon
  • Picknick im Bett
  • Memory spielen (die Kleinen können jeweils die gleichen Karten raussuchen und benennen)
  • zusammen Puzzeln
  • Lieblingssendungen schauen
  • Selbstgedrehte Videos auf dem Handy anschauen (umstritten, ich weiß. Muss jeder für sich entscheiden, ob und wie viel Handy erlaubt wird – hilft aber ungemein für 30 Min. Dösen)
  • Besteckschublade zum ein- und ausräumen mit ins Bett nehmen (bitte alle gefährlichen Gegenstände vorher entfernen!)
  • Geldbeutel zum ein- und ausräumen (Karten und Münzen sind bei uns besonders beliebt)
  • Knöpfe in eine Schachtel mit Schlitz stecken (selbstgemachtes Spiel)
  • Ich sehe was, was Du nicht siehst
  • Oder zusammen baden – das aber lieber nicht im Bett 😉

Ach, und weißt Du was?

Es ist in Ordnung, Deinen Kindern zu sagen, wenn es Dir nicht gut geht. Wir sind keine Roboter. Es geht uns nicht immer nur gut. Spannend ist, dass schon die Kleinsten das verstehen.

Und noch etwas. Ganz wichtig!

Nein, die Fenster müssen nicht schon wieder geputzt werden. Die sehen eh gleich morgen wieder so aus. 😛 Gleiches gilt für den Boden und das Waschbecken.

Ja doch! Das ist okay! Mit Deiner besten Freundin würdest Du ja auch nicht so hart ins Gericht gehen, oder?

Sei gerade jetzt mal Deine aller- aller- allerbeste Freundin. 😀

 

Wie sieht das derzeit bei euch aus? Seid ihr soweit fit oder ergeht es euch wie mir? Was sind eure Tipps und Tricks? Habt ihr Unterstützung? Oder wuppt ihr alles alleine?