Viele Monate arbeitete ich darauf hin: Meinen Vortrag „Warum die Selbstbetreuung in den ersten drei Jahren so wichtig ist“ beim „In Liebe wachsen-Festival“ in Chemnitz.

Vom 20. bis 22. Juli 2018 trafen sich Bedürfnisorientierte und Co. zum Kennenlernen und Vernetzen in einer wunderschön gelegenen Jugendherberge. Das Gelände gab viel her: Freiflächen für Zelte oder einfach nur Decken zum gemütlichen Zusammensitzen. Stellflächen für Wohnmobile. Bolzplatz, Basketballkorb, Grillstelle…

Alexej Sesterheim organisierte eine Ausstellung mit Zitaten und Bildern, die zum Nachdenken anregten.

Unser Großer wurde in diesen Tagen mit dem Fußball-Virus angesteckt, so dass mindestens einer von uns immer auf dem Bolzplatz zu finden war. Ihn dort wegzuholen, ein Ding der Unmöglichkeit.

Morgens gab es Meditation, über den Tag verteilt Gesprächskreise und Vorträge. Oder man unterhielt sich einfach mit Gleichgesinnten. Gerade wir „Alternativen“ freuen sich über Gespräche mit Menschen, die genauso unterwegs sind wie wir selbst.

Abends erhellte Lagerfeuer den Himmel und dazu passend Unplugged-Gitarrenmusik. Eine ganz besondere Atmosphäre. Samstag Abend gab es dazu noch Stockbrot, das man an langen Stöcken ins Feuer halten konnte.

Besonders schön fand ich persönlich es, da neben meinem Mann (und natürlich unseren gemeinsamen Kindern Emil, 3 1/2, und Finn, 6 Monate alt) auch noch meine Mutter mit an Bord war und uns tatkräftig unterstützte. Mein Clan. 😉

Das allererste Festival dieser Art in der Region wurde gut angenommen und die Veranstalter gaben bereits eine vage Zukunftsvorschau:

Nächstes Jahr wieder. 🙂

Mein Vortrag „Warum die Selbstbetreuung in den ersten drei Jahren so wichtig ist“ kam super an, die Zuhörer saßen sogar auf dem Boden. Ein Zeichen dafür, dass das Thema in vielen Köpfen arbeitet, bzw. Interesse da ist. Und um so wichtiger, an diesem Punkt weiterzumachen und aufzuklären. Zum Wohle unserer Kinder. Bieten wir ihnen die Lobby, die sie sonst nicht hätten.

So holte ich noch Experten ins Boot, damit mein Blog in Zukunft noch mehr Infos für euch bereitstellt:

Sonntag früh durfte ich vor Ort Antje Kräuter von www.fruehe-kindheit.net interviewen. Und am Sonntag Nachmittag machten wir uns direkt auf den Weg weiter nach Halle / Saale, wo ich am Montag, 23.7. einen Interview-Termin mit Dr. Hans-Joachim Maaz wahrnehmen durfte. Beide Interviews findet ihr demnächst auf dem Blog in der Rubrik „Interviews“.

Und…

Ich kenne niemanden, der nicht gerne Fotos anschaut, daher hier ein paar persönliche Fotos vom Festival-Wochenende: