Manchmal verirren sich Leser auf meinen Blog und sind schockiert über die Dinge, die ich in die Welt hinausschreibe. Ich spreche hier eine ganz klare Sprache: Dein Kind gehört in (mindestens) den ersten drei Jahren zu DIR! Punkt.

Man mag jetzt behaupten, ich wäre ein Schwarz-Weiß-Denker. In den letzten drei Jahren, die ich meinen Blog mit Beiträgen füttere, habe ich einiges an Wissen und Expertenstimmen angesammelt, die mich heute bestätigen: Nein, in diesem Fall gibt es keine Graustufen!

Dein Kind gehört zu Dir, weil es für seine Entwicklung wichtig ist.

Und Dein Kind gehört zu Dir, weil Du es so fühlst.

Der Herbst ist die Jahreszeit, in der man ausmistet, entrümpelt und radikal aussortiert. Warum nicht einen solchen Herbst-Putz auf meinem Blog veranstalten?!

Zunächst habe ich mir Gedanken gemacht, wen ich mit meinem Blog eigentlich ansprechen möchte:

  • Eltern, die die Entwicklung ihrer Kinder voll mitbekommen wollen
  • Eltern, die merken, mein Kind ist noch nicht so weit
  • Eltern, die merken, ICH selbst bin noch nicht so weit
  • Die aus Überzeugung selbst und ständig ihre Kinder betreuen wollen

Das mal so grundsätzlich.

Aber eine Mama fühlt eben anders als ein Papa, daher möchte ich noch einen drauflegen und auflisten, welche Mamas zu mir und meinem Blog gehören:

  • Es sind die Mütter, deren Augen sich mit Tränen füllen, wenn sie daran denken, ihr Kind mit einem Jahr abzugeben.
  • Es sind die Mütter, die nachts wachliegen und grübeln, wie sie es schaffen können, weiterhin selbst für ihr Kind zu sorgen.
  • Es sind die Mütter, die auf ihr Herz hören statt an Rentenpunkte zu denken.
  • Es sind die Mütter, die in die Augen ihres Kindes schauen und wissen, warum sie auf der Welt sind.
  • Es sind die Mütter, die genau spüren, dass sie als Mutter unersetzlich sind.
  • Es sind die Mütter, die die Erfüllung im Mutter-Sein gefunden haben.
  • Es sind die Mütter, die keine Ausreden sondern Lösungen finden wollen, ihr Kind selbst zu betreuen.
  • Es sind die Mütter, deren Herz bereits eine Entscheidung getroffen hat.

Und? Hast Du Dich in der Liste wiedergefunden? Dann freue ich mich, wenn wir weiterhin über diese Website verbunden sind. Schaue gerne auch auf meiner Facebook-Seite vorbei und werde Teil unserer Community dort.

Und: Sollte Dein Herz eine Entscheidung getroffen haben, Du aber keine Ahnung haben, wie Du das finanziell stemmen sollst, dann kontaktiere mich. Wir finden gemeinsam eine Lösung.